Peters Laube


Eine alte Frau verschwindet scheinbar spurlos, was eigentlich nicht sein kann. Eine andere, Frau Virse, hat plötzlich Angst und ist bereit, alles zu tun, um keine Angst mehr zu haben. Peter mauert sich sprichwörtlich in seiner Laube ein und versucht darin, das Geschehene ungeschehen zu machen, während die ungleichen Schwestern Friederike und Jele erkennen müssen, dass i...hre Lebensgeschichten gar nicht so unterschiedlich sind, wie sie auf den ersten Blick aussehen. Und während für die Hauptpersonen in Jana Jürß Roman die Welt um sie herum beginnt zusammen zu stürzen, machen andere einfach weiter, als wäre nichts geschehen.
Jana Jürß wirft ihren scharfen, sezierenden Blick auf das, was sich an Schicksalen hinter zwanzig Jahren Wiedervereinigung verbirgt. Tragisch, humorvoll, komisch und manchmal auch sehr direkt und verstörend beschreibt sie die unterschiedlichen Schicksale, die sich in einer Spirale zu einem grandiosen Finale hinbewegen, ohne dass sie etwas dagegen unternehmen können.

 

Leseprobe:

„Peter hatte nicht so schnell mit dem Erfolg gerechnet. er musste handeln. Er stellte sich ans Fenster, winkte mehrmals, nur kurz, seinem Volk zu und ließ seine Nationalhymne erklingen. Sofort war die Menschenmasse auf dem Platz still, sie rührten sich nicht, das einzige, was sich weiterhin bewegte, war das Fahnenmeer. Nach der Hymne stellte Peter das CD-Radio auf Pause und die Menge dort unter ihm begann durchdringend zu jubeln. Sie schrien, sie kreischten, ganz so, als wäre die Welt neu erschaffen worden. Die Welt, die sie so sehnsüchtig suchten. Die sie nicht kannten, die sie sich erträumt hatten. Ihre Welt, die ihnen bringen sollte, was sie sich selbst nicht bringen konnten ...“

 

Für Veranstalter:

Lesedauer 60 Minuten + Gespräch
Technik wird benötigt (Mikrofon, Lautsprecher, Verstärker für Musik)

Kontaktaufnahme: lesung(at)jana-juerss.de